Dokumentation - Rettungswesten | Rettungswesten mit integriertem AIS S.A.R.T.

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Dokumentation

 

Definition: Schwimmhilfen <-> Rettungswesten

Die Kennzeichnung erfolgt durch Piktogramme, wobei die angegebene Zahl aussagt, wie hoch die Auftriebskraft in der Einheit Newton ist. Es gilt: Je höher die Zahl, desto mehr Sicherheit bietet diese Schutzausrüstung.

Schwimmhilfen bieten nur einen geingen Auftrieb und sind für Benutzer gedacht, die bei Bewußtsein sind. Für Kinder unter 30 Kg ungeignet!

Rettungswesten ermöglichen einem Benutzer auch bei eingeschräntem Bewusstsein oder bei Bewusstlosichkeit eine sichere Position. Die Person wird durch den Auftrieb in Rückenlage gedreht, so dass der Kopf sicher über der Wasseroberfläche gehalten wird.

CE Klassen für Rettungswesten

50 N Schwimmhilfen
nur für gute Schwimmer

  •  Gebrauch nur in geschützten Gewässern, wo schnelle Hilfe und Rettungs gewährleistet ist

  •  bietet nur zeitlich begrenzten Schutz gegen Ertrinken

  •  für unruhige Gewässer ungeeignet

  •  keine Rettungsweste

100 N Rettugnsweste

  • für Schwimmer

  • Gebrauch nur in geschützten Gewässern

  • für Personen bestimmt, die in geschützten Gewässern auf Rettung warten müssen

  • ohnmachtssichere rückenlage in 10 Sekunden

150 N Rettungsweste

  • für Schwimmer und Nichtschwimmer

  • bestimmt für den allgemeinen Einsatz

  • eine bewusstlose Person wird in sichere Schwimmlage gedreht

  • ohnmachtssicher

275 N Rettungsweste

  • für Schwimmer und Nichtschwimmer

  • vorrangige Verwendung auf Hochsee und schweren Bedingungen

  • zusätzlicher Auftrieb bei zusätzlichen Lasten oder Schutzkleidung mit Eigenauftrieb

  • ohnmachtssicher

Anhaltswerte zur Überlebenszeit von Personen im Wasser

Wassertemperatur  
<3 °C   
4.5 °C    
10 °C    
15 °C    
21 °C    
26 °C    

Zeit bis zur Bewusstlosigkeit
< 15 min    
30 min      
1 h     
2 h      
7 h      
12 h     

Mögl. Überlebenszeit
bis 45 min
bis 90 min
3 h
6 h
40 h
> 40 h

 

Quelle:
SAR-Handbuch such-und Rettungsdienst für Luftfahrzeuge
Herausgegeben vom SAR-Koordinierungsausschuss, Stand: Januar 1997

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü